Vermittlung: Amy

Amy sucht neuen ruhigen Pflegeplatz oder gleich neues Zuhause

Amy kam im Juni/ 2017 zur Arche 90, da ihre Besitzer sie nicht mehr haben wollten und sie sogar beim Tierarzt einschläfern lassen wollten, da sie lt. Besitzer immer erbricht. Sie ist eine ca. 1 ½ jährige Katze. Der Tierarzt hat uns dann angerufen, da erst einmal nichts Auffälliges festgestellt werden konnte. Wir haben sie dann aufgenommen und in einer Pflegestelle untergebracht. Dort hat sie allerdings fast 3 Wochen nur unter der Wohnzimmercouch verbracht. Sie kam wohl nur hervor, wenn Pflegefrauchen nicht zu Hause war oder schlief. Mit Hilfe von Medikamenten, sowie auch Bachblüten, konnte ihre Angst und ihr Misstrauen etwas gelindert werden und sie traute sich so nach und nach immer mehr aus ihrem Versteck raus. Zuerst allerdings nur wenn Ruhe in der Wohnung eingekehrt war und später dann auch, wenn der ganz normale Alltag herrschte. Es zeigte sich, dass Amy sehr verschmust ist und wie es für eine junge Katze üblich ist, sehr gerne spielt. Mit dem hauseigenen Kater vom Pflegefrauchen hat sie sich sofort angefreundet. Mit ihm liegt sie zusammen und spielt auch mit ihm. Sie kuschelt sehr gerne, doch bei ruckartigen und schnellen Bewegungen bekommt sie sehr schnell Angst.
Kinder sollten nicht in ihrem neuen Zuhause sein, ebenfalls keine Hunde, aber unbedingt mindestens ein Artgenosse. Sie sollte keine Einzelkatze werden und die neuen Dosenöffner müssen anfangs sehr viel Geduld mit ihr haben und sollten katzenerfahren sein. Was sie in ihrem alten Zuhause erlebt hat, wissen wir nicht, es kann allerdings nichts Gutes gewesen sein.

Während ihrer Zeit in der Pflegestelle musste Amy mehrmals stationär beim Tierarzt aufgenommen werden. Sie hatte Durchfall bekommen und erbrach Speichel mit Blutanteilen. Der Arzt stelle fest, dass Amy an einer chronischen Darmentzündung (IBD) leidet. Sie nimmt nun tägl. eine Kortisontablette und erhält Schonkost (dies sollte auch erst einmal beibehalten werden). Doch damit nicht genug: Um Weihnachten herum musste sie erneut zum Tierarzt, denn es hatte sich ein Katzenschnupfen entwickelt. Die Untersuchung ergab, dass der Auslöser Mykoplasmen-Bakterien waren und es wurden Herpesviren festgestellt.
Durch die Gabe von Antibiotikum konnte Amy sich schon bald wieder ganz von dem Schnupfen erholen. Sie bleibt aber dennoch zeitlebens Träger dieses Erregers.
Sie ist inzwischen kastriert und hat auch einen Chip, geimpft werden konnte sie leider noch nicht, ob sie überhaupt geimpft werden kann, muss der Tierarzt entscheiden.
Da ihr jetziges Pflegefrauchen aus persönlichen Gründen sie nicht mehr lange behalten kann, suchen wir ein neues Zuhause für sie, wenn auch erst einmal nur in Pflege. Wie gesagt, es sollte ein ruhiger Haushalt mit netten und katzenerfahrenen Menschen sein.

Wer sich vorstellen kann, Amy ein neues Zuhause zu geben, wenn auch erst einmal nur zur Pflege, sollte sich bei uns melden, entweder über das Infotelefon unter 0231-875397 oder schreiben sie uns direkt über unser Kontaktformular eine Nachricht mit dem Betreff „Tiervermittlung“. Wir melden uns bei Ihnen.