Patenkatze Amy

Amy kam im Februar 2018 sehr abgemagert und verängstigt zu Ihrer Pflegefamilie. Ihre Augen waren durch ihre Herpesinfektion sehr verklebt. Sie litt an einer chronischen Magen-Darm-Erkrankung (IBD) und dem Herpes-Virus FHV-1. Aufgrund der IBD kann Amy nur ausgewähltes Schonkostfutter zu sich nehmen.
Die Vorbesitzer brachten Amy zum Tierarzt und wollten sie dort wegen ihrer Magen-Darm-Erkrankung einschläfern lassen. Die Arche hat sie dann gerettet und in eine Pflegestelle gegeben. Nach ihrer Ankunft litt sie an schwerem blutigen Durchfall und Erbrechen – die Ärzte sagten es sei neben ihrer Erkrankung auch stark stressbedingt. Ihr Zustand war zwischenzeitlich sehr kritisch. Erst nach mehreren Tierarztbesuchen und einigen Operationen, folglich auch einem langen Klinikaufenthalt, konnten die Tierärzte Amy wieder auf die Beine bringen. Seitdem geht es ihr zum Glück immer besser. Zwischendurch hat sie leider kleine Rückfälle, die man jedoch mit Kortison schnell wieder in den Griff bekommt.
Amy brauchte einige Wochen, um sich einzugewöhnen. Vor Menschen (vor allem Männern) hatte sie zu Beginn sehr große Angst. Da die Kleine aber sehr verspielt ist, konnte man nach und nach ihr Vertrauen gewinnen. Jetzt hat Amy in dem 12-jährigen Kater Gino einen besten Freund gefunden, mit dem sie sich gut versteht und oft stundenlang zusammen spielt. Amy ist verschmust, sehr verspielt und macht eigentlich immer Blödsinn. Die Pflegefamilie ist sehr froh, dass es Amy jetzt gut geht und sie bei ihr ist, denn mit Amy hat man garantiert immer etwas zu lachen.

Möchtest Du meine Patin oder mein Pate werden?