Patenhund: Lilly

Lilly wurde von ihrem Frauchen Ende 2016 an die Arche 90 abgetreten, da sie sich nicht mehr um sie kümmern konnte. Laut Impfbuch soll sie ein Chihuahua-Pappilon-Terrier-Mix sein und wurde im September 2012 geboren. Von ihrem Charakter und Aussehen her ist sie aber eher ein Jack-Russel-Terrier-Mix. Lilly ist jetzt in einer Pflegestelle der Arche 90 untergebracht. Da sie bereits sehr an ihrem Pflegefrauchen hängt, kann sie natürlich dort auch bleiben. Zu Menschen ist sie meistens sehr freundlich. Aber auch sie mag nicht jeden leiden und wenn ihr jemand nicht gefällt, dann zwickt sie auch schon mal ins Hosenbein.
Lilly ist ein echtes Powerpaket, spielt sehr gerne mit dem Ball und flitzt ansonsten sehr viel herum. Mit anderen Hunden möchte sie nicht unbedingt etwas zu tun haben. Wenn die Chemie nicht stimmt, dann kann sie auch schon mal aggressiv reagieren. Lilly’s Pflegefrauchen muss dann schon des Öfteren schimpfen. Lilly ist auch bisher nicht so gut erzogen. Sie beherrscht zwar die Kommandos „Sitz und Platz“, auch den Ball bringt sie immer zu Frauchen zurück, aber ansonsten ist Hören nicht so ihre Stärke. In der Wohnung ist sie sehr lieb und schmust gerne mit ihrem Pflegefrauchen. Leider hatte Lilly von Anfang an Durchfall und musste deshalb auch zum Tierarzt. Dort wurde dann nach vielen Untersuchungen eine chronische Darmentzündung festgestellt. Laut Pathologie hat sie sehr starke Veränderungen im Darm, die leider auch ihr Leben lang bleiben. Das bedeutet, dass sie immer wieder Durchfall bekommt, dann muss wieder Antibiotikum gegeben werden, oder sogar eine andere Therapie eingeleitet werden. Momentan steht das aber noch aus, da erst einmal noch mit Antibiotikum behandelt wird. Lilly bekommt nur noch sensitives Futter und darf keine Leckerchen. Leider muss sie jetzt sogar draußen einen Maulkorb tragen, damit sie nichts frisst bzw. aufnimmt, denn auch dies kann wieder zu Durchfall führen. Inzwischen wurde Lilly auch kastriert, konnte allerdings noch nicht nachgeimpft werden, da immer wieder Probleme mit dem Darm auftraten. Die Aggressivität gegenüber anderen Hunden kann eine Folge der chronischen Darmentzündung sein. Stress sollte daher ebenfalls vermieden werden. Damit Lilly es etwas einfacher hat, wollen wir auch noch den Rat einer Tierheilpraktikerin einholen, ob nicht zusätzlich auch die Homöopathie helfen kann.

Da dies natürlich alles sehr viel Geld kostet, suchen wir auch für Lilly Paten, die sich an diesen Kosten beteiligen möchten, damit sie weiterhin ein schönes Leben führen kann.